Stadt- und Landesbibliothek startet mit guter Bilanz und attraktiven Angeboten ins neue Jahr

Weiterhin steigende Benutzer- und Besucherzahlen – Digital-analoge Angebote für Grundschulen – Lange Lernabende für Abiturienten

Potsdam ist eine wachsende Stadt und das spiegelt sich auch bei den Nutzungszahlen der Stadt- und Landesbibliothek (SLB) wider. 5.213 Leserinnen und Leser haben sich 2018 neu angemeldet, 8% mehr als im Vorjahr. Auch die Zahl der Bibliotheksbesucher steigt kontinuierlich mit 422.556 um 5% gegenüber 2017. Einen gültigen Bibliotheksausweis besitzen derzeit 19.564 Menschen zwischen 6 und 92 Jahren, das sind 429 mehr als im Vorjahr.

„Es ist sehr erfreulich, dass die Bibliotheksnutzung weiter steigt und es sich nicht nur um einen kurzzeitigen Anstieg nach der Neueröffnung im Bildungsforum handelte. Vielmehr haben sich seit 2014 die Besucherzahlen nochmals um 18% erhöht,“ sagt Marion Mattekat, Direktorin der SLB.

Die Bedeutung der Bibliothek als Aufenthalts- und Lernort ist groß. Viele Schülerinnen und Schüler treffen sich, um zum Beispiel für den mittleren Schulabschluss oder das Abitur zu lernen. Fast 2.000 von ihnen besuchten 2018 eine Führung, in der sie in der 9. Klasse speziell auf die Recherchemöglichkeiten für ihre Facharbeit vorbereitet wurden.

Zum bevorstehenden Abitur gibt es erstmals ein besonderes Angebot: „Lange Lernabende vor dem Abitur.“ Mit mobilen Massagen, Powersnacks und Coaching gegen Prüfungsangst will die Stadt- und Landesbibliothek Potsdam Schülerinnen und Schüler unterstützen. An zwei Montagen vor dem Beginn der schriftlichen Abitur-Prüfungen, am 25. März und am 1. April, wird die Hauptbibliothek im Bildungsforum bis 22 Uhr dafür geöffnet haben. Lernwillige können sich mit Gleichgesinnten auf das Abi vorbereiten. Die SLB bietet dabei eine entspannte Lernatmosphäre in der stressigen Vorbereitungszeit.

Die Arbeit mit Kitas und Grundschulen bildet weiterhin einen wichtigen Schwerpunkt. 2018 fanden in der Hauptbibliothek sowie den Stadtteilbibliotheken Waldstadt und Stern 420 Führungen und Veranstaltungen für die Zielgruppen, 8.271 Kinder nahmen daran teil. 119 Bücherkisten wurden vom schulbibliothekarischen Service zur Unterrichtsunterstützung an Schulen ausgeliehen. Die Pädagogin Sandra Schieder hat nun ein individuelles Leseanimationsprogramm sowie zwei neue Angebotsformate für Grundschulen entwickelt, die nach den Winterferien starten. Dabei wird auf die Förderung der analogen als auch digitalen Medienkompetenz als ganzheitliches Konzept geachtet.

Ab 11. Februar stehen folgende Module zur Verfügung:

Bibliothekslotsen
Bei den Bibliothekslotsen lernen die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen vor allem den Sachbuchbestand der Kinderwelt genauer kennen. Darüber hinaus beschäftigen sie sich mit den Themenfeldern Berufe und Verkehrsmittel. Diesbezüglich recherchieren sie mithilfe der Bücher im Regal, am Online-Katalog und mit Kindersuchmaschinen auf dem Tablet. Das Besondere hierbei ist, dass die Lernenden sich mit Themen aus den Lehrplänen auseinandersetzen. „So soll die Bildungspartnerschaft zwischen Bibliothek und Schule gestärkt und vertieft werden“, so Sandra Schieder.

Kinderliteratur auf Emoji

Ergänzt werden die Bibliothekslotsen durch das Angebot zum Thema Emoji, bei der sich Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen mit den Romanen in der Kinderwelt sowie ihrem digitalen Kommunikationsverhalten auseinandersetzen. So recherchieren sie beispielweise, woher Emojis kommen und wie wir sie verwenden. Am Ende übersetzen sie die Klappentexte beliebter aktueller und klassischer Kinderromane in Emojis.

Für die optimale Durchführung dieser Veranstaltungen wurde die Kinderbibliothek technisch mit Beamer und AppleTV aufgerüstet.

Werde Libromagier!

Bei den Libromagiern handelt es sich um ein individuelles Leseanimationsprogramm im Freizeitbereich für Kinder von 7 bis 12 Jahren. Die Heranwachsenden lösen mithilfe unterschiedlicher Medien (Bücher, Hörbücher und Filme) acht Aufgaben, die Teil ihrer Ausbildung zum Libromagier/zur Libromagierin sind. Mit jeder erfolgreich abgeschlossenen Aufgabe sammeln sie einen libromagischen Schlüssel, um so schließlich als Libromagier/in die Macht der Medien zu entschlüsseln.

Ab August wird es auch für Lehrer ein Fortbildungsangebot zum Thema „Digitale Medien im Unterricht der Primarstufe“ geben mit der Veranstaltungsreihe Coffee & Apps. Dabei stehen einzelne Apps im Fokus der Betrachtung: Die Lehrkräfte können sich diese Apps anschauen und erfahren Interessantes über deren Einsatzmöglichkeiten im Unterricht.

Medienkompetenz können Kinder und Jugendliche auch außerhalb der Schule auf spielerische Art und Weise erlernen bei den etablierten Formaten „Medienmacher“, die sich aktuell mit dem Thema „Robotik“ befassen sowie der ComputerSpielSchule. Neu ist das generationenübergreifende Format „Coder Dojo“, bei dem Apps gestaltet und Programmiersprachen erlernt werden können.

363.000 Euro stehen 2019 für den Ankauf aktueller Medien zur Verfügung, denn auch die Bereitstellung eines nutzerorientierten Bestandsangebotes ist und bleibt eine Kernaufgabe der SLB, die 2018 zu 1.166.931 Entleihungen führte.

Beim Veranstaltungsprogramm für Erwachsene sind 2019 neben den etablierten Vortrags- und Literaturreihen besonders das diesjährige Fontane-Jubiläum ebenso wie der städtische Schwerpunkt „Italien in Potsdam“ im Fokus.

Hinweise zu allen genannten Angeboten und Veranstaltungen finden sich unter www.bibliothek.potsdam.de.

QR-Code - URL