Podiumsdiskussion mit Enno Rauterberg

18. Okt. 2019 - 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr

Wohnungsbau: Heimsuchung

Mehr Wohnungen zu bauen ist richtig. Doch warum sind viele so furchtbar hässlich? In einem Beitrag mit dem Titel "Wohnungsbau: Heimsuchung" für die"ZEIT" vom23. Mai 2019 hat Hanno Rauterberg einen Appell gegen die Selbstverkistung des Menschen veröffentlicht. Ein Anzeichen von systemischer Schizophrenie zeigt sich für ihn auch an den ökologischen Folgen, die ähnlich verheerend sind wie die meisten Neubauten. Je lauter nämlich alle riefen, es müssten möglichst rasch viele Häuser errichtet werden, egal wie, egal wo, desto mächtiger werde die allgemeine Ignoranz. Diese Ignoranz wollenichts davon wissen, dass die Bauindustrie mindestens soviel Treibhausgase produziere wie der weltweite Flugverkehr.
In einer Veranstaltung in Potsdam wird Hanno Rauterberg seinen Appell zur Diskussion stellen.

Hanno Rauterberg ist stellvertretender Ressortleiter im Feuilleton der "ZEIT". Mit seinen Analysen, Reportagen und Rezensionen begleitet er das Geschehen in der Kunst- und Architekturwelt. Seine oft thesenstarken Betrachtungen haben mehrere wichtige Preise gewonnen. Zu seinen viel beachteten
Büchern zählen "Wir sind die Stadt! Urbanes Leben in der Digitalmoderne" oder "Die Kunst und das gute Leben – Über die Ethik der Ästhetik".

In Kooperation mit querKULTUR e.V.

Eintritt: 8,00 Euro/ermäßigt 6,00 Euro
Ort: Hauptbibliothek, Veranstaltungssaal

Plätze: 
90
QR-Code - URL