Nachlese Frankfurter Buchmesse | "Schermanns Augen"

26. Okt. 2018 - 19:00 Uhr

Steffen Mensching stellt seinen neuen, großen Roman „Schermanns Augen“ (Wallstein Verlag) im Gespräch mit Carsten Wist und Felix Palent vor.

Dieses Opus Magnum, an dem Steffen Mensching 12 Jahre gearbeitet hat, ist ein Gulag-Roman mit deutschen und österreichischen Protagonisten im Wien der zwanziger Jahre, ein Roman, der ins Zentrum des 20. Jahrhunderts führt. Der Protagonist, Rafael Schermann, war in der Wiener Caféhaus-Szene ein bunter Hund, bekannt mit Gott und der Welt von Adolf Loos, Oskar Kokoschka, Magnus Hirschfeld bis zu Else Lasker-Schüler, bevor dieser schillernde Mann völlig abgerissen und todkrank als Gefangener am Ende der Welt, hundertfünfzig Kilometer östlich von Kotlas an der Bahntrasse nach Workuta im Lager Artek landet. Ein epochales Werk!

Rezension Deutschlandradio Kultur

In Kooperation mit WIST Literaturladen

Eintritt: 8,00 Euro, ermäßigt 6,00 Euro | Ort: EG, Veranstaltungssaal

Plätze: 
90
QR-Code - URL