LIT:potsdam - Auftaktveranstaltung

02. Jun. 2020 - 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr

Stadt Land Fluss : Lesungen und Gespräche mit Jan Brandt, Anke Stelling und Lea Streisand
Moderation: Astrid Frohloff

In den modernen Zeitläuften hat es in Deutschland immer wieder Perioden gegeben, die durch Wohnungsnot geprägt waren, sei es nach den Kriegen, in denen Wohnraum zerstört wurde oder in prosperierenden Zeiten, in denen der Zuzug aus dem ländlichen Bereich oder aus anderen Ländern das Wohnungsangebot überstieg. Dieses lässt sich in Berlin speziell nach dem Mauerfall 1989 beobachten. In den letzten Jahren haben sich renommierte Schriftsteller und Schriftstellerinnen mit dem Thema Gentrifizierung und den damit zusammenhängenden sozialen und wirtschaftlichen Veränderungen von Nachbarschaften auseinandergesetzt.

  • Jan Brandt setzt sich in „Ein Haus auf dem Land / Eine Wohnung in der Stadt“ mit dem durchgedrehten Immobilienmarkt auseinander, mit Werteverfall und absurder Wertsteigerung von Wohnraum.
  • Anke Stellung erzählt in „Schäfchen im Trockenen“ von den Folgen einer Wohnungskündigung und der Erkenntnis, dass die Freundschaft beim Geld aufhört.
  • Lea Streisand berichtet von den Veränderungen der Nachwendejahre in ihrem Kiez „Hufeland, Ecke Bötzow“.

In Kooperation mit LIT:potsdam e.V. und mit Unterstützung durch die Fritz-Senss-Stiftung

Eintritt: xxxxx | Ort: EG, Veranstaltungssaal

Anmeldungen/Tickets unter www.lit.potsdam.de

Plätze: 
90
QR-Code - URL