Kindheit in Deutschland - Kindheit in Polen : Lesungen

16. Okt. 2015 - 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Zweisprachige Anthologie - Prosa - Gedichte - Lieder

als Beitrag zum 25. Jubiläum des Literaturkollegiums Brandenburg

Deutsche und polnische AutorInnen – aufgewachsen in Polen, in der DDR, in Westdeutschland – erzählen aus ihrer Kindheit. In Gedichten, Kurzgeschichten und Romanauszügen spiegeln sich gesellschaftliche Umbrüche, Familie und Liebe, Flucht und Vertreibung, Religion und Ideologie. Polen als Niemandsland? Deutschland als Wunderland? Übergänge – Flüchtlingskinder – Heimatsuche. Ein Kaleidoskop. Vorgestellt wird eine Anthologie bzw. Mitlesebuch, das unterschiedliche künstlerische Verarbeitungsweisen der als Kind erlebten Zwänge und fantasievollen Befreiungsversuche zeigt. Die zweisprachige Anthologie ist ein Beitrag zum Verstehen und zur Versöhnung. Keine Zukunft ohne Vergangenheit. Diese Lesung ist der Auftakt einer Lesungsreihe in zehn Orten in Polen und Brandenburg.

Es lesen:
Ewa Andrzejewska, Maik Altenburg, Marek Czuku, Łucja Dudzińska, Justyna Fijalkowska, Heinrich von der Haar, Wolfgang Hempel, Ursula Kramm Konowalow, Zdzisław Mikłaszewicz, Aleksandra Perzyńska, Manfred Richter, Heidi Ramlow, Ewa Sonnenberg, Michał Stonawski, Kinga da Walla u. a.

Moderation: Dr. Heinrich von der Haar, Übersetzung: Justyna Fijalkowska,

Grußwort: Dr. Hinrich Enderlein

Eine Kooperation mit dem Literaturkollegium Brandenburg e.V., der Gesellschaft für deutsch-polnische Nachbarschaft – Sasiedzi e. V./ Fundacja Centrum Rozwoju Kultury i Edukacji, Poznań und dem Brandenburgischen Kulturbund Potsdam e.V., unterstützt von der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit

Ort: Hauptbibliothek, Veranstaltungssaal
Eintritt: frei

Plätze: 
90
QR-Code - URL