Street Art-Graffiti oder Quo vadis Straßenkunst? Literaturtage 2017

17. Nov. 2017 - 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr

Autorin Diana Marossek – Street Art-Graffiti oder Quo vadis Straßenkunst?

Street Art – Graffiti - Urban Art – Was ist das eigentlich genau?

In allen Großstädten der Welt verstecken sich viele kleine und große Besonderheiten, die nicht jedem sofort auffallen. Es handelt sich um regelrechte Kunstwerke im urbanen Raum, die denen in den offiziellen Galerien zweifelsohne das Wasser reichen können. Aber was will die so genannte Streetart ausdrücken? Wer sind die Künstler dahinter? Was ist ihre Mission? Ist das nicht Vandalismus? Oder muss genau das ganz anders diskustiert werden?

Folgen Sie uns auf den Spuren der Künstler der Nacht, die mit Ihren einprägsamen und oft sozialkritischen Werken den städtischen Lebensraum verzieren. Gesprühte Bilder und Schriftzeichen als Kunst? Ja, denn Berlin ist die Streetart-Hauptstadt Europas, laut New York Times. Und tatsächlich gehören Graffiti und Streetart zum Stadtbild, sind Ausdruck künstlerischer und politischer Ideale. Auf Leinwänden, Fassaden, Mauern und überall, wo man sie nicht vermutet, trifft man auf Stencils, Murals, Sticker und andere Streetart-Formen. Der Vortrag zielt darauf ab die Augen schärfen: Was ist der Unterschied zwischen Graffiti und Streetart? Was ist das Besondere an der Berliner Szene? Welche Techniken gibt es? Wo haben sich berühmten Künstler wie Blu oder Evol verewigt? Was ist den nun legal, was illegal? Was passiert da in Mitte, Kreuzberg, Friedrichshain & Co.? Wir werden sehen ...

| Für junge Menschen ab 12 bis 20 Jahre | Veranstaltungssaal | SLB

Eintritt frei!

Plätze: 
80
QR-Code - URL

SITE-URL
scan to page