LESEN VERSTEHEN DISKUTIEREN

21. Nov. 2017 - 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr

Buchpräsentation Alexander Kühne "Düsterbusch City Lights" (Heyne Verl.)

Düsterbusch ist kein Ort für Helden. Nicht Preußen, nicht Sachsen, ein Kaff am Rande des Spreewalds. Anton wohnt hinter dem Mähdrescherfriedhof und träumt vom großen Leben. Bis er eine glänzende Idee hat: Sein Dorf soll Metropole werden, mit U-Bahn-Anschluss und Leuchtreklamen. Mit einer Handvoll Freunden macht er sich daran, mitten in der DDR einen Szene-Club nach Londoner Vorbild aufzuziehen. Alexander Kühne erzählt die Geschichte von einem, der bleibt und kämpft – aber nicht politisch, sondern mit den Waffen der Popkultur. Er erzählt von den großen Träumen im Kleinen und vom Scheitern einer Utopie.

Alexander Kühne wuchs in Lugau, heute Brandenburg, auf. Nach der Lehre in einer Schraubenfabrik arbeitete er auf einem Kohleplatz, bei der Staatlichen Versicherung und verkaufte Modelleisenbahnen. Gleichzeitig organisierte er mit Freunden in seinem Heimatdorf Konzerte mit Bands der DDR-Punk- und New-Wave-Szene. 1990 zog er nach Berlin und machte eine Ausbildung zum Fernsehjournalisten. Er schreibt für Film, Fernsehen und Zeitschriften.

»Es ist ein Buch, das viel Wahres und Differtenziertes über die DDR zu berichten weiß, ohne auch nur einen Moment lang in schmierige Ostalgie zu verfallen.« Michael Feldmann, MDR 1

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Themenwoche des Bildungsforums "Kommunismus - Utopie und Wirklichkeit. Wie wollen wir zusammenleben?" statt

In Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Eintritt: 5,00 Euro inkl. Networking
Ort: Hauptbibliothek, EG, Veranstaltungssaal

Plätze: 
90
QR-Code - URL

SITE-URL
scan to page